Allgemein

Altes Handwerk fangfrisch erleben

By 13. August 2016 No Comments

Fischerei ist auf der Insel trotz der regionalen Fischvielfalt eine besonders große Herausforderung. Einst lebten viele Insulaner von der Fischerei. Und das recht gut. Nach der deutschen Wiedervereinigung warfen viele ihre Netze hin, denn es fehlte an Geld und Nachwuchs. Die jungen Menschen trieb nichts in diesen harten Beruf. Die Quoten der EU und der geringe Preis für hochwertige Ware machen es den wenig übrig gebliebenen Fischern nicht einfacher. Doch die, die blieben und auf Rügen noch das Handwerk lernen, die sind Fischer mit Leidenschaft und lieben ihren Beruf. Genau diese und andere spannende Geschichten rund um das traditionelle Handwerk erzählt Ihnen der Fischereischuppen „Groot Partie“ in Neuendorf auf Hiddensee. In dem ehemaligen Reusenkaten, in dem einst Netze repariert und gelagert wurden, präsentiert sich nun das Fischereierlebniszentrum. In Ausstellungen, Abendvorstellungen, Lesungen und Kochseminaren erfahren Sie mehr über die Fischerei als besonderes Kulturgut der Insel Rügen.
Hiddensee ohne Fischerei? Das käme einem Identitätsverlust gleich. Deshalb setzt sich Mathias Schilling in seinem neu eröffneten Restaurant in Schaprode für den Erhalt des traditionellen Handwerkes ein. Mit dem ausgeklügelten Regionalitätskonzept hat sich die neue Marke Hiddenseer Kutterfisch etabliert. Die Hiddenseer sind zuversichtlich, dass sie auch weiterhin mit den alten, kleinen Holzkuttern ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Den frischesten Fisch können Sie übrigens in allen Restaurants der regionalen Esskultur verköstigen und tragen damit zum Schutz der Ursprünglichkeit bei.

was: Museumsbesuch
wo: Groot Partie, Königsbarg 10, Seebad Insel Hiddensee OT Neuendorf
wann: Öffnungszeiten Mi – So 11 bis 18 Uhr

 

 

Foto: Groot Partie