Reiner Badespaß an Rügens Stränden

Bei über 900 km Küstenlinie findet jeder seinen Platz an der Sonne und am Meer: den feinsandigen Strand an weiten Teilen der Ost- und Westküste und an den Boddenufern, naturbelassene Strände, urwüchsige Steilküsten und Steinstrände. Und auch die Wasserqualität kann sich sehen lassen. Wo Ihr unter ausgezeichneten Bedingungen schwimmen könnt, erfahrt Ihr hier.

Die Ostsee verfügt über beste Wasserqualität

Im Vergleich zur Nordsee ist das Wasser rund um Rügen sehr ruhig und allgegenwärtig. Gezeiten sind so gering, dass das Meer klar bleibt und Schlick und Schlamm nicht aufgewühlt werden. Die hohe Wasserqualität der Insel wird alljährlich mit der „Blauen Flagge“, einem internationalen Umweltsymbol, ausgezeichnet. Die Ostsee wird zweiwöchig vom Gesundheitsamt auf ihren Reinheitsgehalt kontrolliert. Dabei wird auch das Umfeld, wie etwa die sanitären Einrichtungen, die Abfallbehälter und die gesamte Sauberkeit der Strände genau unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden anhand von EU-Grenz- und Richtwerten analysiert und anschließend auf der Badegewässerkarte von Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht.

Rügen zeigt Flagge

Die Inseln Rügen und Hiddensee können dieses Mal mit sechs Auszeichnungen auftrumpfen.
In den Ostseebädern Binz (Hauptstrand), Baabe (Hauptstrand), Sellin (Hauptstrand und Fischerstrand) und Göhren (Nordstrand) sowie im malerischen Vitte, einem ehemaligen Fischerort auf Hiddensee, kann das blaue Banner wieder gehisst werden.

Seit 1987 gibt es dieses im Wind wehende Qualitätsversprechen, für das sich die Orte jedes Jahr wieder neu bewerben müssen. Inzwischen wird es weltweit in 48 Staaten vergeben. In Deutschland wird die Flagge durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung e.V. (DGU) verliehen.

Über 130 Blaue Flaggen werden dieses Jahr herausragende Badestellen an Küsten- und Binnengewässern sowie Marinas innerhalb Deutschlands kennzeichnen. Mit 30 der insgesamt 31 bundesweit ausgezeichneten Küstenbadestellen gehört Mecklenburg-Vorpommern dabei zu den absoluten Spitzenreitern. Auch bei den Binnengewässern liegt unser Bundesland mit 6 der insgesamt 13 ausgewählten Badestellen weit vorne. Teilweise erhalten die prämierten Badestellen sogar schon seit über 20 Jahren dieses Gütesiegel.

Sicherheit an Rügens Stränden geht vor

Doch keine Sorge, auch nach der Flaggenübergabe wird auf die Einhaltung der Qualitätsmerkmale geachtet. So erfolgt eine stetige Überwachung der Wasserqualität durch das Gesundheitsamt. Dadurch wird sichergestellt, dass die geltenden Richtwerte die gesamte Badesaison über eingehalten werden. Gleiches gilt auch für die Sauberkeit an Land, hier sind natürlich auch die Urlaubsgäste selbst gefragt, die vorhandenen Entsorgungsmöglichkeiten zu nutzen. Für ungetrübten Badespaß sorgt ebenfalls die Präsenz der Rettungsschwimmer, die das bunte Treiben im Wasser stets im Blick behalten.

Corona-Regeln am Ostseestrand

Das Thema Sicherheit wird generell dieses Jahr großgeschrieben. So ist jeder Gast aufgefordert, durch sein umsichtiges Verhalten auch in punkto Corona die geltenden Bestimmungen einzuhalten.

„Entscheidend ist, dass auch in den Zeiten der Corona-Pandemie auf, im und am Wasser auf die geltenden Abstandsregelungen und Hygieneverordnungen geachtet wird. So können alle einen möglichst unbeschwerten Sommer in Mecklenburg-Vorpommern genießen und das attraktive wassertouristische Angebot im Land nutzen“, sagt Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe.

Eine Maskenpflicht besteht am Strand und beim Baden in der Ostsee übrigens nicht. Da Rügens Strände und Küsten weitläufig genug sind, kann der geforderte Mindestabstand problemlos eingehalten werden. Wer sich allerdings zwischendurch ein Eis oder andere Erfrischungen holen möchte, der sollte seine Maske griffbereit dabeihaben.