Kulinarischer Frühling auf Rügen

Wie Rügens Frühling schmeckt

Rügen im Frühling ist genau die richtige Kost für delikate Geschmäcker. Probieren Sie ein Stück der nördlichsten Raritäten im exklusiven frühlingshaften Ambiente. Gelangen Sie beim Anblick des tiefblauen Meeres, dem würzigen Geruch des Bärlauchs, dem edlen Geschmack vom Hornfisch und dem überwältigenden Gefühl der Verbundenheit zur florierenden Natur in absolute Sinnesfreude.

Bärlauch macht bärenstark!

Endlich wird es Frühling und nun beginnt auch das beliebte Kraut aus dem Boden zu sprießen. Der heimische Bärlauch ist nicht nur ein würziges Geschmackserlebnis, sondern als altbekannte Gemüse-, Gewürz und Heilpflanze ein wahrer Stimmungsmacher – Wintermüdigkeit ade. Bereits sein knoblauchähnlicher Duft lockt uns im April und Mai in Rügens Wälder und Parks hinaus und macht die Sammler bereits auf diese Weise aktiv. Die saftig grüne Pflanze legt sich wie ein Teppich über die zum Leben erweckten Wälder. Der Anblick der weißen Blüten ist zur Erntezeit eine wahre Pracht, denn dann schmecken die Bärlauchblätter am besten und sind voller gesunder Vitalstoffe.

Üblicherweise werden die Blätter nach dem Sammeln gehackt oder geschnitten, damit der gesundheitsfördernde Wirkstoff Allicin sich gänzlich entfalten kann. Als natürliches Antibiotikum kann dieser Bakterien und Pilze abtöten und das geschwächte Immunsystem nach der langen und dunklen Jahreszeit wieder kurieren.

Auf Rügen war Bärlauch in der Küche lange Zeit in Vergessenheit geraten, erlebt nun aber seit einigen Jahren eine Renaissance. Ob als Pesto, Cremesuppe, zur Butter oder zum Gemüse – Bärlauch kann jedes Gericht die passende Würze verleihen. Um das besondere Küchenkraut zu ehren, veranstaltet die Insel Rügen jährlich im Frühling die „Bärlauchtage“ und informiert bei Vorträgen, Kochkursen und Kinderveranstaltungen sowie Themenführungen im und um den Putbusser Park über die vielfältigen biologischen, historischen, kulturellen und kulinarischen Besonderheiten des Bärlauchs. Die regionale Gastronomie überrascht in dieser Zeit mit schmackhaften, gesunden und manchmal überraschenden Bärlauchkreationen.

www.ruegen.de/kultur-und-kulinarik/baerlauchtage

fish 1457570262432 7e4ad0c24b2f | Inselzeitung Rügen

Fisch auf dem Tisch!

Von April bis Mai tummelt sich der in großen Schwärmen aus dem Mittelmeer und dem Atlantik kommende Hornfisch zum Laichen in heimischen Gewässern. Für diesen Raubfisch markant ist sein langes, spitzes Maul. Wegen seiner Gräten wird der Hornhecht auch besonders gern von Fischliebhabern vertilgt, die sich beim Filetieren vom Fleisch nicht allzu viel zutrauen. Diese kann man nämlich wegen ihrer grün-blauen Farbe am Teller nur schwer übersehen. Zur Fangzeit des Hornfisches stehen auf der Speisekarte fischige Gerichte in allen erdenklichen Variationen an oberster Stelle. Von gebraten, über sauer eingelegt bis gedünstet, ist alles dabei was der Kochtopf so hergibt. Einheimische bevorzugen den Maifisch als traditionelles Gericht, nämlich gebraten mit Rhabarberkompott und Salz- bzw. Stampfkartoffeln. Rhabarber wächst in heimischen Gärten zur Hornfischzeit. So also lässt sich die ungewöhnliche Mixtur einfach erklären.

Fischfang hat auf Rügen eine lange Tradition! Deshalb feiert Rügen in der Saison von Hering und Hornfisch die Rügener Fischer mit den Fisch(er)tagen. Diese Veranstaltungsserie, deren Planung sich das Biosphärenreservatsamtes Südost-Rügen auf die Fahnen geschrieben hat, bieten viele, von Fischern, Köchen und Gemeinden ausgerichtete kulinarische Feste und Infotainmentveranstaltungen.

Überall auf der Insel Rügen gibt es während der Fisch(er)tage Veranstaltungen, die über die Küstenfischerei informieren, aber auch zum Schlemmen und Erleben einladen. Insbesondere der Genuss von frisch gefangenem Fisch steht während der Fisch(er)tage klar im Fokus. Lassen Sie sich überzeugen, dass lokal gefangener Fisch besonders schmackhaft ist. Bei einem Besuch im Restaurant lohnt es sich deshalb immer auf das Angebot heimischer Arten zu achten. Neben ihrem Gaumen danken es Ihnen auch die kleinen traditionellen Küstenfischereibetriebe.

2019 06 11 spargel von edler | Inselzeitung Rügen

Edles Stangengemüse – Spargelzeit auf Rügen

Rügen ist ein wahrer Leckerbissen. Wer im Frühjahr auf die norddeutsche Insel reist, kann sich nicht nur auf die blaue Ostsee und die blühenden Rapsfelder freuen. Unzählige Gaumenfreuden erwarten den Gast, denn die Insel hat zu der Zeit auch das feinschmeckende Stangengemüse zu bieten. Im Spargel sind viele gesunde Eigenschaften vereint. Das Gemüse besitzt pilzabtötende Eigenschaften, entgiftet den Körper und hat kaum Kalorien. Nicht umsonst sagt der Volksmund also: „Wer Spargel isst, der sündigt nicht.“ Bei Bauer Lange etwa, wird Ihnen der täglich frische, hofeigene Spargel in der urigen Bauernhofscheune aufgetischt. Der in Lieschow auf Ummanz ansässige Bauernhof hat neben seinen regionalen Produkten auch ein reichhaltiges Unterhaltungsangebot für kleine, große und mittlere Bauernhofgäste.

www.bauerlange.de

sanddornsaft macht fruchtig vergnuegt ap marketing | Inselzeitung Rügen

Inselfrische zum Mitnehmen

Ihr Rügen-Urlaub neigt sich dem Ende zu und Ihre Heimreise in den Alltag steht an. Bevor Sie sich entscheiden mit dem Touristenstrom die Schnellstraße über Samstens, Rambin und Altefähr gen Rügenbrücke zu nehmen, wählen Sie doch lieber den gemütlicheren Weg zum Festland – entlang der Allee und kleinen Dörfer. Dafür fahren Sie von Garz aus in Richtung Poseritz. In dieser kleinen Ortschaft wartet ein wahrer Leckerbissen auf Sie. Die Rügener Inselfrische mit Hofladen und Café bietet hauseigene Molkerei- und Naturprodukte direkt zum Probieren an. Wer auf Regionalität wert legt, ist in der Rügener Inselfrische an der richtigen Adresse. Die Säfte, Brotaufstriche und Joghurts kommen, wie der Name bereits vermuten lässt, allesamt frisch auf den Tisch, und sind auch als Rügen-Souvenir zum Mitnehmen perfekt geeignet-