KulturMenschen & Orte

Mythos am Kap Arkona

2. März 2019 Kein Kommentar

Was: individuelle Wanderung
Wo: am Kap Arkona
Wann: täglich

Die Slawenburg im hohen Norden gibt uns immer wieder neue Rätsel auf. Bereits seit vielen Jahren steht die Kultstätte der Ranen aus dem 6. Jahrhundert im Mittelpunkt des Interesses von Archäologen. Zahlreiche Pfeilspitzen, Silbermünzen, Perlen und anderer Schmuck wurden bei Ausgrabungsarbeiten bereits gefunden. Um mehr Erkenntnisse über die Geschichte des Walles zu erfahren, wagen die Wissenschaftler erstmalig 2016 den Schnitt durch den Burgwall. Sie hoffen dabei auf Brandschichten stoßen zu können, die beweisen, wie oft die Wikinger die Burg am Kap überfallen haben. Die Slawenburg war selbst für die tapfer kämpfenden Nordmänner schwer zu erobern, denn sie lag sicher eingebettet in dem 25 Meter hohen Burgwall entlang der Steilküste. Betonung liegt auf „lag“, denn wenn Sie hoffen am Kap auf eine imposante meterhohe Festung zu treffen, werden Sie enttäuscht sein. Große Teile der Tempelanlage sind durch Erosionen der Küste bereits in die Ostsee gestürzt. Die ursprüngliche Burg ist zwar nicht sichtbar, dafür aber ihr Mythos spürbar.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück