Start Regionen & Orte auf der Insel Rügen Halbinsel Mönchgut

Halbinsel Mönchgut

Kurverwaltung Mönchgut
OT Middelhagen
Dorfstraße 4
Tel. 038308 / 66010
www.mein-moenchgut.de


Touristinformation Gager
Zum Höft 15 a
Tel. 038308 / 66010
www.mein-moenchgut.de

Touristinformation Thiessow
Hauptstraße 36
Tel. 038308 / 66010
www.mein-moenchgut.de

Kurabgabepflicht

Der Landstrich, den die See von drei Seiten umspült und der im Biosphärenreservat Südost-Rügen liegt, zählt zu den wahren Schätzen der Insel. Wer einmal einen Streifzug über die Halbinsel unternahm, die Vielfalt der Boddenlandschaft mit ihren Hügeln und Heiden, den Kilometer langen Sandstränden, den verträumten Fischerdörfern auf der einen und den Glanz und Charme versprühenden Ostseebädern mit ihrer charakteristischen Architektur auf der anderen Seite einmal hat, ist ihr gänzlich verfallen.

Mönchguttor …

… ist ein pagodenähnliches, hölzernes Tor mit Rohrdach, errichtet 2002 (anlässlich der Feier 750 Jahre Mönchgut), Wahrzeichen auf Mönchgut, Eingangstor nach Baabe und zur Halbinsel Mönchgut, vier Figuren verkörpern traditionelle Werte: Fürst Jaromar, Abt des Klosters Eldena und das Mönchguter Fischerehepaar in traditioneller Tracht.

Mönchgraben …

… ist eine slawische oder vielleicht auch germanische Befestigungsanlage zwischen Binnenstrand und Außenstrand (1,5 km), historische geografische Grenze, die das Mönchgut vom Rest der Insel (Muttland) trennt.
Im Volksmund Landwehr genannt, gegen einen von Süden her anrückenden Feind errichtet.

Mönchguter

Pok = veralteter Begriff für Dolch, Poken = Einwohner von Mönchgut, weil sie Poken verwendeten, besonderer Stolz der Einwohner und Heimatverbundenheit, da sie unterschiedlichen Herren trotzten und einzigartige
starke Charaktere aufweisen.

Mönchgut …

… das Land Mönchgut seit 1316 in Besitz des Klosters Eldena bei Greifswald. Die Mönche riefen im 14. Jh. niedersächsische Siedler ins Land.

Die Pommerschen Landschafe von Groß Zicker

Idylle hinterm Mönchguttor

Das Mönchgut gehört zum Biosphärenreservat Südost-Rügen. Die Halbinsel besteht aus mehreren Landzungen, ist zerklüftet von zwei Boddengewässern namens Having und Hagensche Wiek, Nehrungen, Hügeln und Salzwiesen. Den Namen erhielt die Halbinsel im Mittelalter, als sie zu dem Kloster Eldena bei Greifswald gehörte und sich Zisterziensermönche ansiedelten. Das Kloster trennte seinen Besitz durch den nördlich vom Ostseebad Baabe (s. S. 26) gelegenen Mönchgraben vom Rest Rügens ab. In den drei Ostseebädern Baabe, Göhren (s. S. 28) und Thiessow sowie den kleinen Dörfern rundum bieten zahlreiche Hotels und Pensionen, Ferienhäuser und kleine Zimmer den Gästen hier Unterkunft. Das Mönchguter Land ist aufgrund seiner vielfältigen, intakten und damit reizvollen Natur ein gern bereistes Fleckchen Erde.

Lobbe, Middelhagen, Mariendorf, Alt-Reddevitz:

Reddevitz gehört zu den reizvollsten Ecken der Insel. Erkunden Sie die vier Orte zu Fuß oder mit dem Rad. Starten Sie beispielsweise in Lobbe. In Höhe der Reha-Klinik am Göhrener Südstrand wandern Sie über den Feldweg nach Middelhagen mit Dorfweiher und altem Gutshof. Vorbei an einem der ältesten Gasthäuser
erkunden Sie Middelhagen. Der nächste Ort ist Mariendorf, auf platt Marikkendörp. Erleben Sie typische
Büdnerhäuser und nehmen Alt-Reddevitz mit seinem Reiterhof ins Visier. Laufen Sie ruhig einmal
bis ins landschaftlich einmalige Höft hinein.

Ostseebad Thiessow und Klein Zicker

Das Ostseebad Thiessow und Klein Zicker sind über eine kleine Nehrung erreichbar. Das kleinste Ostseebad Rügens wurde im Jahre 2010 bereits 650 Jahre alt. Vom Lotsenturm, der in den 90er Jahren aufwendig restauriert wurde, bietet sich von der Aussichtplattform eine atemberaubende Sicht über die offene Ostsee, die Insel Oie und Ruden sowie auf das ganze Mönchguter Land. Charakteristisch sind auch die drei
Strände und der Deich – bei Wanderern, Radlern und Inlineskater bekannt und beliebt.

Gager und Groß Zicker

Die beiden Gemeindeteile Gager und Groß Zicker trennen die Zickerschen Alpen. Wenn Sie in das Höft von Gager spazieren, können Sie die Landzunge am Hochufer oder unten am steinigen Naturstrand umrunden und kommen in Groß Zicker heraus. Der Ort Groß Zicker ist ein kleines Fischerdorf,gelegen am Zicker See auf dessen anderer Seite die
Ortschaft Klein Zicker liegt. Der Ortsname Zicker ist vom slawischen „Sikor“ abgeleitet und bedeutet
„Meisenort“. Hier finden Sie das bekannte Pfarrwitwenhaus, ein Lehmfachwerkhaus aus dem Jahre
1723 und die Backsteinkirche aus dem 14. Jh. mit ihren berühmten bunten Glasfenstern.

Randnotiz

Wissenswert

• 3 Bibliotheken
• 6 Fahrradverleihe
• 2 Häfen
• 5 Campingplätze
• Kite- / Surfschule Thiessow & Lobbe
• Lebensmittelmarkt
in Thiessow (Markant)
• Parkplätze

Sehenswert

• 3 Kirchen (ev.)
• Rügen-Markt Thiessow
(Di. & Do., Mai – Okt.)
• Zickersche Berge
• Galerien / Ausstellungen
• Pfarrwitwenhaus Groß Zicker

Erlebenswert

• Strand (z. T. DLRG bewacht, Textil,
FKK, Hunde)
• Museen (s. S. 70 – 71)
• Hofbrennerei Alt Reddevitz
• Breedehus Middelhagen
• Lotsenturm Thiessow
• Spielplätze
• Wiesenspielplatz Gager
• Skateranlage Thiessow
• Aussichtsberg Klein Zicker
• Schiffsausflugsfahrten
• Windschöpfwerk Middelhagen


Anzeigen

Mönchgut – alles gut!

Alt Reddevitz | Mariendorf | Middelhagen | Lobbe | Gager | Groß Zicker | Thiessow | Klein Zicker

… diese Orte auf der Halbinsel Mönchgut sind umgeben von der offenen Ostsee sowie dem Greifswalder Bodden und liegen im Biosphärenreservat Südost-Rügen. Passieren Sie den Mönchgraben und lassen Sie den Rest der Welt hinter sich. Erleben Sie eine Region der Gegensätze, Traditionen und Besonderheiten. Genießen Sie die Weite des Meeres, das gesunde Klima, die atemberaubende Landschaft, die kulinarischen Köstlichkeiten vom Land und aus dem Meer.

Middelhagen
Dorfstraße 4, 18586 Mönchgut
Tel: 038308 66010
Fax: 038308 660110
info@mein-moenchgut.de
www.mein-moenchgut.de

Seien Sie gespannt, was Mönchgut Besonderes zu bieten hat!

Kulinarischer Genuss

Produkte unserer Insel

Den perfekten Urlaub zaubern nicht nur Sonne, Erlebnis und erholsame Stunden an der See – sondern auch kulinarische Genüsse. Ganz entspannt sich einfach mal verwöhnen lassen und Rügen schmecken – auch das gehört zum Urlaub auf unserer Insel. Die Insel bietet mit ihrer vielseitigen Landschaft, den saftigen Weiden und Kräuterwiesen, den sauberen Gewässern und vielen Obstgärten optimale Voraussetzungen für Anbau und Herstellung regionaler Köstlichkeiten. Zahlreiche Unternehmen der Insel haben sich auf die Herstellung von Bio-Produkten spezialisiert und nutzen die natürlichen Ressourcen Rügens. Viele von ihnen sind zudem Mitglieder des Rügenprodukte e. V.

Auf deren Webseite ist auch eine Übersicht der regionalen Märkte, Hofläden und Produzenten:
www.ruegenprodukte.de

Einige unserer Hits

Bärlauch – unsere spezielle Würze

Von März bis Mai duftet es in Gärten, Parks und Wäldern der Insel kräftig nach Lauch. Der Bärlauch kämpft sich aus der Erde. Das Gewächs ist verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. Im Süden Deutschlands ist Bärlauch verbreitet, im Norden eher selten. Doch auf Rügen kommt er häufiger vor als gedacht. Im Frühling ist der Schlosspark in Putbus vom Bärlauchduft erfüllt. Rüganer nutzen Bärlauch vor allem für Pesto.

Sanddorn – Zitrone des Nordens

Wir lieben die knallorangenen Beeren, die vor allem in Strandnähe zwischen dem Grün der Sträucher herausleuchten! Früher nur als hübsches Gewächs in Strandnähe oder an Hochufern angesehen und nur von wenigen Insidern zur Ernährung genutzt, boomt heute die Vermarktung der Frucht. Aus gutem Grund: Die Beeren weisen nämlich einen ungewöhnlich hohen Vitamin-C-Gehalt auf. Davon träumen Zitrone, Orange und Co. Lecker als Nektar, Likör oder Gelee. Auch in Kosmetikartikeln wird Sanddorn gern verwand. Wer selbst mal die Zitrone des Nordens ernten und verarbeiten möchte, kann während der Erntezeit im Herbst im Rügener Sanddorn-Zentrum auf dem Rügenhof in Putgarten seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen und natürlich Sanddornprodukte erwerben.

Fisch – ist unser Gemüse

Rügens Boddengewässer und Ostsee bieten die komplette Bandbreite: Aal, Dorsch, Hecht, Zander, Flunder und Lachs. Von den Fischern morgens frisch angelandet, werden die schmackhaften Eiweißbomben direkt in die Restaurants geliefert, wo sie gebraten, gedünstet, geräuchert oder gekocht auf Ihre Teller landen! Testen Sie selbst – u. a. im Restaurant bei Peters Fisch in Polchow.